DaZ (Deutsch als Zweitsprache)

 

Der Fachbereich DaZ verfolgt mehrere Ziele:

Zu Beginn steht die Anpassung der Schüler an das schulische Umfeld im Mittelpunkt. Dabei wird besonderes Augenmerk auf die Einhaltung von schulischen Regeln, das soziale Miteinander und das Erlernen von grundlegenden Arbeitstechniken gelegt.
Am Anfang des Sprachenlernens steht die mündliche Kompetenz. Die Schüler werden zunächst lernen, sich im Unterricht und in schulischen Situationen auszudrücken, schultypische Handlungen zu benennen und ihre grundlegenden Bedürfnisse verständlich zu machen. Hierbei steht nicht nur das Erlernen eines elementaren Grundwortschatzes im Mittelpunkt, sondern auch das Verstehen und der routinemäßige Ausdruck kompletter Satzbausteine im Deutschen, die unmittelbar mit dem Lernumfeld verbunden sind. Nach und nach wird dieser Basiswortschatz auch auf weitere Bereiche der Lebenswirklichkeit der Schüler erweitert.


Die schriftliche Kompetenz beginnt mit der Aneignung des lateinischen Alphabets und den Lauten und Lautverbindungen der deutschen Sprache. Sobald ein Wort mündlich gefestigt ist und sich sein Klangbild eingeprägt hat, wird auch das Schriftbild eingeführt. Wo anfangs nur das Erkennen jenes Schriftbildes steht, wird sich im Laufe der Zeit die Fähigkeit entwickeln Wörter auch eigenständig schriftlich darzustellen. Wie auch in Klassen mit größtenteils deutschsprachigen Kindern beginnen wir mit der Druckschrift und steigen später auf die Schreibschrift um.


Eng mit dem Schrifterwerb verbunden ist auch die Lesekompetenz als Schlüssel zum Verständnis. Hier werden unsere Schüler von Beginn an geschult und ermutigt, Buchstaben zu Silben und Silben zu Wörtern zu verbinden, um letztendlich sinnentnehmend Sätze und Texte lesen zu können.
In allen Bereichen ist die Betrachtung des Schülers in seiner individuellen Eigenheit ein zentraler Punkt. Durch vielseitig differenzierten Unterricht können alle gefördert und gefordert werden, wo sie es brauchen und es kann flexibel auf Stärken und Schwächen reagiert werden.

 

Die Beschulung in den Vorbereitungsklassen erfolgt auf drei Stufen:
In der Stufe DaZ 1 verbleiben die Kinder komplett in der Vorbereitungsklasse, um sich rein sprachlich auf den Besuch der Regelklasse vorzubereiten. Leistungen werden nicht benotet.
In der Stufe DaZ 2 (Teilintegration) besuchen die Kinder den Regelklassenunterricht in sprachfernen Fächern wie Musik, Werken oder Kunst. Auch hier werden Leistungen nicht benotet.
In der Stufe DaZ 3 (vollständige Integration) nehmen die Kinder am Unterricht ihrer Regelklasse ohne Einschränkungen teil. Sie werden benotet und bewertet wie jedes andere Kind der Regelklasse auch.

Frau Moschner betreut unsere DaZ-Klasse.